Agrigento. Italy.

TOP 10 ITALIEN
Was ein echter Italien-Liebhaber erlebt haben sollte!

Italien, das Land in dem die Zitronen blühen…

Wir alle lieben es und sind seit jeher angezogen von der Dolce Vita, dem unkompliziertem Lebensstil, dem guten Essen, der reichen Kultur und dem großen Meer. Hier ein paar meiner Geheimtipps, die nicht in jedem Reiseführer stehen und die mindestens genauso schön sind, wenn nicht sogar besser, da einsamer und leiser.

 

Plattkofel. Sasso Piatto. Dolomites.

1. Dolomiten – Sonnenaufgang auf dem Plattkofel

Von der Plattkofelhütte aus eineinhalb Stunden vor Sonnenaufgang starten, mit Stirnlampen und Daunenjacken. Oben am Kreuz auf 3.000 Metern den atemberaubenden Sonnenaufgang über den gesamten Dolomiten beobachten.

Tipps: Übernachtung in der fantastisch gelegenen PlattkofelhütteHausgemachten Käse und Speck direkt von der Plattkofelalm kaufen. Die Sellarunde im Winter: einen ganzen Tag in den  märchenhaft verschneiten Dolomiten Skifahren.

 

Cà d'Oro alla Vedova. Ristorante. Venezia.

2. Venedig – am Tresen des Cà d´Oro alla Vedova Frikadellen mit einer „Ombra“ Rotwein genießen

Einfach mitmachen, sich unter die Einheimischen mischen und in einer Hintergasse mitten in der Stadt kleine Genüßlichkeiten verzehren, so als wäre es das Normalste der Welt hier unter Venezianern zu stehen und einen Aperitif zu genießen.

Tipp: Mit dem Linien(boot)bus ins verwunschene und bunte Burano fahren und dessen Glaskunst bestaunen.

 

3. Tremiti-Inseln – Das italienische Taucherparadies!

Fünf fantastische kleine Inseln, versehen mit Steilküste und Unterwasser-Grotten in einem wunderbaren Meeresschutzgebiet am Sporn des Stiefels. Gemütliches Flair und herzliche Inselbewohner. 

 

 

4. Apulien- In einem Trullo übernachten

Die typischen weißen Rundhäuser Apuliens aus dem 17. Jahrhundert galten lange als „Arme-Leute-Häuser“ und sind heute begehrte Ferienhäuser inmitten von Oliven-Heinen im Inland Apuliens. Besonders sehenswert ist das kleine Dorf Alberobello mit hunderten von den winzigen „HobbitHäusern“. 

Tipps: Polignano a Mare, ein kleines Juwel: direkt über dem türkisblauen Meer auf den meterhohen Kalkklippen gebautes antikes Städtchen. Castel del Monte: Stauferschloss Friedrich des II. aus dem 13. Jahrhundert nach strengen mathematischen Gesetzen in einem Achteck gebaut und reich an spirituellen Legenden.

 

5. Neapel – Feuerwerk á la italiana zu Sylvester

Die Italiener feiern Sylvester anders als wir, aber eines ist sicher: die sonst schon so lauten und lebensfreudigen Neapolitaner setzen an Sylvester noch einen drauf und lassen es mit unzähligen Feuerwerken so richtig krachen.

Tipp: Fantastische Krippenausstellungen in der Gasse San Gregorio Armeno, wo tausende kleine Jesuskinder, Hirten, Schafe, Bauern, Mühlräder, Sternschnuppen usw von Motoren bewegt das ganze Jahr über ein unvergessliches Schauspiel bieten. Eine echte Pizza bei Michele probieren, das Original, an der sich gesamt Italien, nein, jeder Pizzabäcker dieser Welt inspiriert! Den Cristo Velato in der Cappella Sansevero anschauen. Ein Meisterwerk der Bildhauerkunst; Christus bedeckt von einem hauchdünnen Marmortuch, unglaublich schön!

 

6. Bologna – Tortellini, Lasagne und Tagliatelle schmausen

Die emilianische Hauptstadt heißt nicht umsonst La Grassa (die Fette)! Im Norden gelegen, gut erreichbar ist ein Stopp hier ein Muss um sich durch die authentische Küche Italiens zu fressen. All´Osteria Bottega, Trattoria Gianni, Al Pappagallo sind nur ein paar meiner Lieblingsrestaurants (und keine Touriläden).

Tipps: Unter den Arkaden bis in die Hügel zur Pilgerstätte San Luca laufen. Sportlich und zugleich romantisch. Ein Muss für jeden Bolognesen um sich Sünden vom Herrgott vergeben zu lassen! Die geheimnisvolle und bunte Rocchetta Mattei auf den Hügeln Bolognas besuchen.

 

7. Siena – den wohl schönsten Dom Italiens besichtigen

Einzigartig harmonisch, farbenreich und fantasievoll: diese Kirche ist das schönste gotische Bauwerk der Toskana und weit darüber hinaus. Unbedingt ein paar Stunden Zeit nehmen um jeden kleinen Winkel dieser atemberaubenden Kirche zu erkunden.

Tipp: Einmal dem Palio beiwohnen, dem berühmt berüchtigten Pferderennen, das zweimal im Jahr stattfindet und eine Contrada (ein Stadtteil Sienas) gewinnt, die dann ein Jahr lang den Sieg feiert: 2. Juli und 16. August.

 

8. Portofino – von Camogli über die Abtei San Fruttuoso nach Portofino wandern

Camogli, ein in gelb getünchtes typisches ligurisches Küstendorf. Dann die antike Abtei San Fruttuoso, an einem Traumstrand gelegen, die nur zu Fuß oder per Boot erreichbar ist. Und zuletzt Portofino, der Schatz Liguriens, berühmt für seine großen Jachten aber auch für seine bezaubernde Landschaft. (Circa 5 Stunden Gehzeit, leichte Wanderung).

Tipps: Hoch überm Archipel von Portofino in Monteallegro übernachten. Im einfachen und romantischen Casa del Pellegrino oder im etwas gehobeneren Hotel MonteallegroDie kleinen pittoresken Strände von Prelo in San Michele di Pagana und Paraggi besuchen und im transparenten Wasser den Fischen nachschwimmen.

 

Spargi. Sardegna.

9. Sardinien – Schwimmen im türkisblauen lauwarmen Wasser auf der Insel Spargi

Ein unvergesslicher Ort mitten im Archipel der Maddalena, erreichbar in nur wenigen Minuten vom Festland aus per Schlauchboot: die Karibik Europas! Weißer Sandstrand, hellblaues, warmes Wasser, sehr gut geeignet für Kinder!

 

10. Sizilien – romantischer Spaziergang durch die Altstadt von Taormina

Schon Goethe spazierte hier durch die typisch mediterranen Gassen und bestaunte das antike Amphitheater aus dem 2. Jahrhundert v. Chr. Beeindruckend ist die Aussicht auf den Ätna und die weite Sicht auf das Meer. Und sehr gut essen kann man hier.

Tipps: Am Strand von Cefalu in der Kulisse der mittelalterlichen Stadt ein Bad nehmen und dann einen gekühlten Weisswein in der Enoteca Le Petit Tonneau trinken, mit der schönsten Aussicht auf die Bucht. Kathedrale von Monreale in der Nähe von Palermo: bekannt für die unheimlich schönen güldenen Mosaiken und den großen Kreuzgang. Ballaró – täglicher Markt im Herzen von Palermo, das halbe Schwein hängt hier neben den frischen Blumen und man befindet sich gefühlt in Afrika.

No Comments

Post A Comment