BARILOCHE
Argentiniens kleine Schweiz

 

Bariloche ist ein kleines Städtchen, das rein vom Tourismus lebt. Für die Argentinier ist es ein Traumziel im Winter, wie im Sommer, nicht ohne Grund. Seine Lage am See ist traumhaft und perfekt um Ausflüge in die Gegend zu organisieren: Wandern, Skifahren, Radfahren, oder einfach um die Seele am Wasser baumeln zu lassen. Die Gegend um die Stadt herum ist wie im Bilderbuch, alles ist schön, fast zu perfekt. Kulturelles gibt es hier kaum zu besichtigen, der absolute Mittelpunkt ist die Natur in all ihren Facetten. Darüberhinaus bietet die Stadt alle nötigen Dienstleistungen, wie gute Restaurants und Hotels, alle möglichen Geschäfte und beste öffentliche Verkehrsmittel.

Es gibt verschiedene Anreisemöglichkeiten, ich bin von Chile mit dem Bus über die Grenze gefahren: die Busunternehmen Andesmar oder Via Bariloche haben 1. Klasse-Service (Cama-Semicama) für circa 30€. Bequeme Sitze, Service und Riesenfenster. Zirka 8 Stunden Fahrt über die Anden.

Vom Busterminal kann man für wenig Geld ein Taxi in die Stadt nehmen, bezahlbar auch mit chilenischen Pesos.

Bariloche:

In der Tourismus-Info gibt es Karten für die Stadt und die gesamte Halbinsel, mit Wanderrouten und allen Buslinien. Für mehr Wanderinfos geht gleich um die Ecke in den Club Andino, wo sie sehr hilfsbereit sind. Wenn ihr den Bus nehmen wollt, dann kauft in einem der vielen Kioske eine aufladbare Buskarte, ohne diese kann man hier nicht Bus fahren.

Zum Schlafen ist das Hostel Penthouse 1004 sehr schön: im einzigen „Wolkenkratzer“ Bariloches im obersten Stock mit einer Wahnsinns-Aussicht auf die Stadt und den See. Schöne Terrasse und gemütliche Einrichtung. Das Doppelzimmer kostet zirka 45€, ein Bett im Lager 15€.

Auch gut ist das Hostel 41 Below, ein Holzhaus mitten in der Movida von Bariloche. Doppelzimmer zirka 20€, Bett zirka 7€ (wenn über Booking.com reserviert).

Absolut empfehlenswert ist das Restaurant Alto El Fuego, eine echte Parrilleria (Steakhouse). Viel Fleisch, gegrillt ganz wie man möchte, eine gute Auswahl an Weinen, nettes und kompetentes Personal. All dies in einem, mit Geschmack eingerichtetem, modern-rustikalen Ambiente und kleiner Terrasse unter den Bäumen. Menü inklusive Fleisch, Wein und Dessert zirka 30€.

Auch zu erwähnen das Restaurant La Marmite, mit bester Lage mitten im Zentrum und ganztags geöffnet und die Parrilla de Julian, ein bisschen klassischer.

Wenn Ihr ein ruhiges Plätzchen sucht mit guter WLAN-Verbindung, dann geht zu Don Camillo, ein einfaches Café auf der Haupteinkaufsstraße ohne viel Schnörkel, aber mit guter Hintergrundmusik.

Solltet Ihr Sportartikel benötigen um auf ein Abenteuer zu gehen, dann werdet ihr hier in Bariloche alles finden, was Euer Herz begehrt! Hier nur ein paar Geschäfte: Salomon hat seinen eigenen Store, Patagonia Showroom verkauft verschiedene Marken und hat eine große Auswahl an Artikeln fürs Wandern, Radfahren, Schwimmen, Angeln und Jagen und Montagne ist eine argentinische Marke für Sportkleidung und Campingartikel.

Eine gute Enoteca um Wein zu kaufen und ihn zu trinken ist das Almacen di Vinos mit einladender Atmosphäre und guter Auswahl.

Wer sein Spanisch aufbessern und ein Buch lesen möchte, dem empfehle ich die gemütliche Buchhandlung La Barca Libros. Hier werden neue, sowie gebrauchte und antike Bücher verkauft. Auch gut die Libreria Cultura, mit großer Auswahl.

Llao Llao:

Das schönste an Bariloche ist jedoch die Halbinsel, an dessen Toren sich die Stadt befindet. Man kann diese per Bus, Auto oder Rad erkunden oder direkt dort in einem der vielen Hotels, Bungalows oder Häusern schlafen, die sich entlang der Straße säumen. Ich habe das Gran Hotel Panamericano gewählt, ganz in der Nähe vom Park Llao Llao. Es erinnerte mich an diese alten amerikanischen Hotels der Fünfziger Jahre mit authentischer „Shining“-Atmosphäre. Sehr guter Preis und Service, helle Zimmer mit Seeblick, üppige Halle und kuschelige Sofas und ein gutes Frühstück (zum Abendessen lieber ins Restaurant gehen ;-). Das Doppelzimmer zirka 35€.

Wer sich dagegen echten Luxus gönnen möchte, der sollte sich im eleganten und wunderschönen Hotel Llao Llao Resort ein Zimmer oder eine Suite mieten (zwischen 250€ und 1.200€ pro Nacht). Hier fehlt es wirklich an nichts. Die Lage ist eine der schönsten, die ich je gesehen habe, das Haus ist umgeben von zwei Seen mit privatem Zugang und den schneebedeckten Bergen und Gletschern. Es gibt verschiedene Geschäfte und Restaurants innerhalb des Hotels, eine Spa auch für Kinder und viele andere (völlig überflüssige) Dinge, die dieses Hotel zum berühmtesten Argentiniens machen. Es wurde 1969 gebaut und ist ein Jahr später unter mysteriösen Umständen komplett abgebrannt um daraufhin wieder neu aufgebaut zu werden.

Hier noch zwei gute Restaurants in dieser Gegend außerhalb der Stadt: das Rincon Patagonico zwischen Bariloche und Llao Llao grillt seine Asadors und Parrillas (Steaks und Lamm) auf dem Holzfeuer, was selten zu finden ist. Ein schönes Plätzchen, gemütlich und seriös. Und wer Lust auf Italien hat, der gehe zum Gabbiano. Die Küchenchefin und Patronin kommt aus Italien und kocht, als wäre man in der Toskana.

Der Höhepunkt dieser Region ist jedoch der Park Llao Llao, ein Wunder der Natur. Die Wege, die man zu Fuß oder per Rad machen kann, fangen beim Hafen Pañuelo an (bis hierher kann man mit dem Bus von Bariloche in 40 Minuten fahren) direkt unter dem großen Resort Llao LLao. Die Spaziergänge sind je nach Lust und Laune modulierbar, bringt Badezeug mit, es eröffnen sich immer wieder kleine versteckte Buchten, die zum Schwimmen einladen.

Mit dem Rad ist es sehr schön, den gesamten Rundweg Circuito Chico von zirka 30 Kilometern zu fahren. Räder kann man in Bariloche oder entlang der Straße oder in den Hotels mieten. Folgt der asphaltierten Straße im Wald, es ist ein stetiges aber machbares Auf und Ab und hin und wieder kann man einen geschotterten Weg nach links oder rechts nehmen um zum See zu kommen. Von diesen nehmt unbedingt den Abzweig zur Colonia Suiza. Kurz vor der kleinen Ortschaft kommt man zur fantastischen Cervecerìa Berlina. Mitten im Wald, in der schönsten, fast tropischen Natur, wo kaum noch ein Haus zu sehen ist, trifft man auf eine echte Bierbrauerei, die um die fünfzehn Sorten eigens herstellt, hier im Wald. Diese kann man auf einer schönen Terrasse herrlich genießen. Die Cervecerìa ist kurzum zu meinem Lieblingsplatz von Bariloche geworden!

Ein paar Meter weiter befindet sich die Colonia Suiza, ein künstliches Dorf, das mit der Schweiz nichts mehr zu tun hat. Es dient heute nur noch dem argentinischen Konsumtourismus um ein bisschen Europa-Feeling zu verkaufen, was es aber nicht ist. Ein schneller Besuch reicht um vom Kitsch fast erschlagen zu werden.

Diese Gegend, sowie die um Bariloche, ist ideal zum Wandern im Hochgebirge. Es gibt viele Wege, auch für Mehrtages-Hüttentouren geeignet. Die von mir gewählte Zeit im Dezember war noch zu früh um dies zu tun, Grund war der noch vorhandene Schnee (ab Januar ist es besser hier).

Eine schöne Tour von einem (langen) oder zwei Tagen ist der Rundweg vom Rifugio Lopez zum Rifugio Laguna Negra. Man steigt zum Rifugio Lopez von der Bar Arroyo Lopez an der Hauptstraße an (zirka 1,5 Std) um dann weiter zu laufen bis zum Rifugio Laguna Negra (zirka 6 Std). Hier kann man schlafen oder direkt am selben Tag noch absteigen. Der Weg führt durch grünes Fluss-und Waldgebiet, hin und wieder muss man den Fluss überqueren bis hinunter zur geschotterten Straße. Nach rechts geht es zur Cervecerìa Berlina in der Nähe der Colonia Suiza (zirka 3,5 Std).

Von diesen Hütten kommt man außerdem auch zur Gegend Pampa Linda auf einer Mehrtagestour (Info beim Club Andino in Bariloche).

Eine gute Webseite zum Wandern ist TrekBariloche.

Die Wege sind gut markiert, auch alleine habe ich keinerlei Probleme gehabt. Wichtig ist es, immer dicke Kleidung einzupacken, ab und zu muss man noch durch Schnee laufen und der Wind kann einem hier ganz schön eisig um die Ohren pfeifen… wir befinden uns schließlich schon fast in Patagonien!!!

Vom Busterminal in Bariloche fahren Busse in alle Richtungen: nach Chile, Patagonien oder Buenos Aires. Bariloche hat auch einen kleinen Flughafen für Inlandsflüge.

Ich habe den Bus nach Villa la Angostura genommen, zirka 1,5 Std für 4€.

No Comments

Post A Comment